Fahrradecke: Sicher radeln durch Herbst und Winter

Bremsen – Reifen – Kette, das sind die Komponenten am Rad, die beim Herbst-/Wintercheck unter die Lupe genommen werden sollten

Bremsbeläge und Felgen sind bei Verschleiß umgehend auszutauschen. Markierungen an den Belägen sowie Felgen geben Aufschluss über die Funktionstüchtigkeit. Die Beläge von Scheibenbremsen sollten mindestens einen Millimeter »Futter« aufweisen. Ist dies nicht so, oder sind die Markierungen nicht mehr erkennbar, steht der Austausch an – am besten vom Fachmann. Der sorgt auch für die richtige Einstellung und überprüft die Schmierung der Bremszüge. Nicht ausreichend geschmierte Züge lassen Wasser in die Zughüllen, Frost und Korrosion. Geringere Bremsleistungen bis hin zum Totalausfall sind die Folgen.

Ein besonderes Augenmerk sollte im Winter auf die Reifen gelegt werden, da in dieser Jahreszeit die Pannenhäufigkeit tendenziell steigt. In der Dämmerung und Dunkelheit sieht man Scherben oder andere Reifenkiller nicht früh genug. Schutz bieten pannensichere Reifen. Auch mit dem richtigen Luftdruck kann man die Fahrsicherheit erhöhen. Ein Tourenreifen sollte in etwa vier Bar Druck haben. Im Winter kann es weniger sein, das erhöht die Auflagefläche und so den Grip des Reifens. Wer sich von Schnee und Eis nicht schrecken lässt, wird mit Spike-Reifen Spaß haben. Diese gewährleisten nämlich auch bei eisglatter Straße und im Schnee eine gute Kontrolle.

Ähnlich der menschlichen Haut kann man mit etwas Pflege dem Alterungsprozess der Fahrradkette vorbeugen, der sich durch Quietschgeräusche und Rostbildung äußert. Das kostet nicht nur Nerven, sondern auch Kraft. Dabei ist die Pflege des ein Kinderspiel: Es reicht, die Kette immer wieder mal mit einem öligen Lappen sauber zu wischen.
Wo Metalle aufeinander treffen, kann es zu Korrosion kommen – mit der Folge, dass man etwa die Sattelstütze nicht mehr aus dem Rahmen bekommt. Wichtig: Bauteile wie Sattelstütze, Schnellspanner und Pedalgewinde müssen mit Fett oder besser mit Montagepaste versehen sein. Bewegliche Teile wie die Schaltung können ab und zu Sprühöl vertragen. Dabei sollten jedoch Bremsbeläge, Felgen und Bremsscheiben vor Fetten und Ölen geschützt werden. ND

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung