Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

RWE plant zwei neue Braunkohle-Kraftwerke

Köln (nd). Der Energie-Oligopolist RWE will im Rheinischen Braunkohlerevier zwei weitere Kraftwerksblöcke bauen. Wie gestern bekannt wurde, hat RWE eine entsprechende »Anregung auf Änderung des Regionalplans« bei der Bezirksregierung Köln eingereicht. Die Blöcke mit einer Gesamtleistung von 1100 Megawatt sollen demnach am Standort Bergheim-Niederaußem entstehen.

Die »Anregung« erfolgte wenige Tage, nachdem die NRW-Landesregierung den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes abgesegnet hatte, das das »Energieland Nummer Eins« auf die Reduktion seiner Kohlendioxid-Emissionen um ein Fünftel binnen acht Jahren einschwört. RWE wolle »scheinbare Handlungsfähigkeit« demonstrieren und müsse »noch viel Vertrauensarbeit leisten«, bevor man ernsthaft über den Bau diskutieren könne, betonte der Grüne Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer.

Braunkohlenkraftwerke seien kein Beitrag zum Klimaschutz und würden nicht in ein zukunftsfähiges Energiesystem passen, kritisierte der Umweltverband BUND. RWE erweise sich als »fossiler Dinosaurier«, der nichts dazu lerne, so der LINKE-Landtagsabgeordnete Michael Aggelidis.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln