Werbung

RWE plant zwei neue Braunkohle-Kraftwerke

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Köln (nd). Der Energie-Oligopolist RWE will im Rheinischen Braunkohlerevier zwei weitere Kraftwerksblöcke bauen. Wie gestern bekannt wurde, hat RWE eine entsprechende »Anregung auf Änderung des Regionalplans« bei der Bezirksregierung Köln eingereicht. Die Blöcke mit einer Gesamtleistung von 1100 Megawatt sollen demnach am Standort Bergheim-Niederaußem entstehen.

Die »Anregung« erfolgte wenige Tage, nachdem die NRW-Landesregierung den Entwurf eines Klimaschutzgesetzes abgesegnet hatte, das das »Energieland Nummer Eins« auf die Reduktion seiner Kohlendioxid-Emissionen um ein Fünftel binnen acht Jahren einschwört. RWE wolle »scheinbare Handlungsfähigkeit« demonstrieren und müsse »noch viel Vertrauensarbeit leisten«, bevor man ernsthaft über den Bau diskutieren könne, betonte der Grüne Bundestagsabgeordnete Oliver Krischer.

Braunkohlenkraftwerke seien kein Beitrag zum Klimaschutz und würden nicht in ein zukunftsfähiges Energiesystem passen, kritisierte der Umweltverband BUND. RWE erweise sich als »fossiler Dinosaurier«, der nichts dazu lerne, so der LINKE-Landtagsabgeordnete Michael Aggelidis.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!