Jan Schapira 10.10.2011 / Brandenburg

Schillerkiez im Wandel

In Berlin-Neukölln entsteht ein neues Szeneviertel

Der Schillerkiez war bis vor wenigen Jahren als sozialer Brennpunkt bekannt. Nun haben Studierende, Künstler und junge Berufstätige das Viertel für sich entdeckt.

Wirt Abdul vor seiner Kneipe Bierbaum3
Die Gäste drehen sich aufgeregt um. Was hat der Fahrradfahrer gerade gerufen? »Stell deine Schuhe woanders hin, du Drecksstück!« Der Radfahrer ist auf dem Bürgersteig zwischen Holztischen und Sommerstühlen durchgerast, die Schuhe eines Gastes waren dabei offenbar im Weg. »Der wird seine Miete bald auch nicht mehr bezahlen können«, sagt Robert scherzhaft und zwinkert mit den Augen. Erst im Januar hat er seine Szene-Bar Heisenberg an einer Ecke der Schillerpromenade eröffnet. Nicht alle Anwohner scheinen von der Neueröffnung begeistert zu sein. Er war noch mit den Renovierungsarbeiten beschäftigt, da hatte er bereits das erste Graffiti an der Wand: »They say gentrify, we say occupy.« – Ihr sagt gentrifiziert, wir sagen besetzt.

Der Schillerkiez in Berlin-Neukölln befindet sich im Wandel. Immer mehr Studierende, Künstler und junge Berufstätige ziehen in die attraktive Gegend direkt am ehemaligen Flughafen Tempelhof, auf dessen Gelände nun...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: