System ohne Zukunft

IG Metall-Gewerkschaftstag eröffnet / Vorsitzender Huber: »Schluss mit dem Gezocke««

  • Von Jörg Meyer, Karlsruhe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der IG Metall-Gewerkschaftstag wurde am Sonntag eröffnet. Sechs Tage lang wollen die Delegierten über die Politik der nächsten vier Jahre beraten.

»Es liegen unruhige Jahre hinter uns, und ich fürchte, auch noch vor uns«, sagte Berthold Huber, Erster Vorsitzender der IG Metall am Montag. Mit den Ergänzungen des Vorstandes zum Geschäftsbericht begann der 22. Ordentliche Gewerkschaftstag der größten DGB-Einzelgewerkschaft in Karlsruhe. Die schwarz-gelbe Bundesregierung unterhöhle mit ihrer Verweigerungshaltung zu den Themen Gleichbezahlung von Leiharbeitern, gesetzlichen Mindestlöhnen und Zurückdrängen des Niedriglohnsektors den Sozialstaat und gefährde den gesellschaftlichen Zusammenhalt, so Huber. Es gehe um den »Grundkonflikt«, der Schwerpunkt der Arbeit der IG Metall bleiben werde: »Solidarität oder Spaltung, Einkommensgerechtigkeit oder Shareholder-Value«.

Die Eurokrise ist ein großes Thema auf dem Gewerkschaftstag, der sechs Tage dauern soll. Der Zusammenbruch der Finanzmärkte 2008 sei der »Offenbarungseid des Finanzkapitalismus« gewesen, sagte Huber. »Ein solches System...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (4106 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.