Wahl zwischen Hollande und Aubry

Frankreichs Sozialisten suchen ihren Präsidentschaftskandidaten

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die erste Runde der Urabstimmung der französischen Sozialisten über ihren Präsidentschaftskandidaten für 2012 wurde durch die Rekordbeteiligung ein großer Erfolg. Rund 2,5 Millionen Parteimitglieder und Sympathisanten kamen am Sonntag in die landesweit knapp 10 000 Wahllokale und gaben ihre Stimme für einen der sechs Anwärter ab.

Den ersten Platz belegte erwartungsgemäß François Hollande mit 39 Prozent der abgegebenen Stimmen, gefolgt von Martine Aubry mit 31 Prozent. Die große Überraschung war das Abschneiden von Arnaud Montebourg, der mit 17 Prozent dahinter lag. Vor einem Monat noch hatten ihm Umfragen lediglich vier Prozent vorausgesagt. Ségolène Royal war die große Verliererin mit nur 6,8 Prozent. Das sind lediglich 170 000 Stimmen. 2007, als Präsidentschaftskandidatin der Linken in der Stichwahl gegen den rechten Kandidaten Nicolas Sarkozy, konnte sie noch 17 Millionen Wählerstimmen auf sich vereinen. Fünfter wurde Manuel Valls mit 5,6 Prozent, und mit knapp 1 Prozent landete Michel Baylet erwartungsgemäß auf dem letzten Platz.

Damit gibt es am nächsten Sonntag in der zweiten Runde der Urabstimmung eine Stichwahl zwischen Hollande und Aubry. Der Ausgang ist völlig offen, weil alles vom Stimmverhalten derer abhängt, die im ersten Wahlgang für die vier...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3231 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.