Werbung

Massaker an Kopten

24 Menschen starben bei schweren Zusammenstößen in Kairo

  • Von Juliane Schumacher, Kairo
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bei Protesten von christlichen Kopten ist es in Ägypten zu den schwersten Ausschreitungen seit dem Sturz von Staatschef Husni Mubarak gekommen. Bei Zusammenstößen zwischen Sicherheitskräften und koptischen Demonstranten wurden am Sonntagabend mindestens 24 Menschen getötet und 200 verletzt.

Es ist ein schwarzer Tag für Ägypten: Mindestens 24 Menschen kamen bei der Gewalt zwischen hauptsächlich koptischen Protestierenden und dem Militär am Sonntag ums Leben, Hunderte wurden verletzt. Organisationen von jungen Kopten hatten zu einer Demonstration gegen die andauernde Herrschaft des Militärs aufgerufen, auch muslimische Protestierende hatten sich ihnen angeschlossen. Die Kopten werfen dem Militär vor, sie nicht zu schützen und gezielt religiöse Spannungen zu schüren. Bereits am Nachmittag war die Demonstration mehrmals von Polizei und Unbekannten attackiert worden, als Bilder von Hussein Tantawi, dem Staatsoberhaupt und Armeechef, verbrannt wurden.

Gegen 18 Uhr griff das Militär Demonstranten zufolge die friedliche Kundgebung vor dem staatlichen TV-Gebäude im zentralen Stadtteil Maspiro an, zusammen mit Gruppen von bezahlten Schlägern. Das Staatsfernsehen berichtete, Kopten hätten mit automatischen Waffen aus der Kundgebung heraus auf Soldaten geschossen. Die Organisatoren der Demonstration dementierten dies. Insbesondere der staatliche Sender Nil-TV hetzte gegen die Kopten und rief die Bürger auf, »ihr Militär« zu unterstützen. Das Militär griff gegen 21 Uhr die unabhängigen Fernsehsender Al-Hurra und TV25 an, um die Live-Übertragung zu unterbinden, in der Nacht kappte es der großen Tageszeitung »Al-Shorouq« Internet und Strom, vermutlich um sie am Druck von Bildern der Nacht zu hindern.

Über Stunden tobten Straßenschlachten in Maspiro, die sich später auf den Tahrir-Platz und die Innenstadt ausweiteten. Autos brannten, das Militär schoss scharf, Videos im Internet zeigen, wie Militärfahrzeuge in die Menge rasen und Protestierende überfahren. Der bekannte Blogger und Aktivist Hossam Hamalawy spricht von einem »Massaker« an den Protestierenden. Schlägertrupps, unterstützt möglicherweise von aufgebrachten Anwohnern, griffen das koptische Krankenhaus an, in das Verletzte gebracht worden waren, konnten jedoch nicht eindringen. Das Gesundheitsministerium sprach von 24 Toten, fünf davon von Seiten des Militärs. Mindestens 200 Menschen wurden verletzt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!