»Chevrolet« aus Teheran?

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die US-Regierung wirft Iran vor, ein Attentat auf den saudi-arabischen Botschafter in den USA geplant zu haben. Teheran dementiert vehement, Washington setzte eine weltweite Terrorwarnung ab. Alte Spannungen werden aktiviert, neue Konfrontationen drohen.

Eine Story wie aus einem Agentenfilm: Die Regierenden in Teheran schickten zwei Revolutionsgardisten aus, um einen Anschlag auf den saudi-arabischen Botschafter in den USA, Adel al-Jubeir, zu organisieren. Die Bombe sollte in einem Nobelrestaurant in Washington explodieren. Für das Attentat heuerte man ein Mitglied der mexikanischen Drogenbande »Los Zetas« an. Doch der »Killer« war Agent der US-Drogenbehörde DEA und ließ die Anschlagspläne, die unter dem Codenamen »Chevrolet« liefen, auffliegen.

»Auch wenn es sich liest wie ein Hollywood-Drehbuch, die Folgen wären äußerst real gewesen«, sagte FBI-Direktor Robert Mueller bei einer Pressekonferenz mit Justizminister Eric Holder und dem New Yorker Bezirksstaatsanwalt Preet Bharara. Letzterer erhob am Dienstag formal Anklage gegen zwei mutmaßliche Verschwörer: den 56-jährigen US-Bürger mit iranischem Pass, Manssor Arbabsiar, und den Angehörigen der iranischen Spezialeinheit Al-Kuds, Gh...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 501 Wörter (3465 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.