Ein Roman

te. Ich bitte, Teresa, erzähl mir dein Leben. Eins nach dem anderen, sagte sie, geh du erst mal zu deinen Bäumen. Du wirst geliebt. Und dann setzte die Orgel ein und der Sarg wurde zur Einäscherung hinabgelassen. Jemand schrie. Es lebe die Gesinnung ohne Rücksicht auf Verluste! Und das gleichgültige Rauschen des Meeres.

Das sind die jeweils letzten Sätze aus Romanen oder Erzählungsbänden von 15 Autoren: von Schirach, Bachér, Roche, Nesbö, Schalamow, Schmitt, Lewinsky, Braun, Reinshagen, Scheib, Wallace, Haslinger, Bjornstad, Lucke, Ruge. 15 Romane? Einer. hds

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln