Kritik an Bankenrettung

Finanzinstitute lehnen Vorschläge aus der EU ab

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Was lange abgelehnt wurde, wird immer wahrscheinlicher: Ein Schuldenschnitt für Griechenland. Doch wer soll den Zahlungsausfall auffangen? Der am Mittwoch vorlegte Vorschlag von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso stößt bei den deutschen Banken auf Ablehnung.

Banken sähen Vorschläge aus Brüssel am liebsten im Müll.

»Nicht die Kapitalausstattung der Banken ist das Problem, sondern die Tatsache, dass Staatsanleihen ihren Status als risikofreie Aktiva verloren haben«, sagte Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann am Donnerstag bei einem Kongress in Berlin. Das größte deutsche Geldhaus wolle in der Euro-Schuldenkrise erneut ohne Staatshilfe auskommen. Die Debatte über eine Rekapitalisierung von Geldhäusern bezeichnete er als kontraproduktiv, »da sie das Signal sendet, dass ein Schuldenschnitt als wahrscheinlicher zu betrachten« sei. »Die Deutsche Bank wird alles tun, dass wir auch dieses Mal kein Staatsgeld brauchen.«.

Auch Sparkassen-Präsident Heinrich Haasis lehnte eine Rekapitalisierung von Banken mit Hilfe des Staates als »Unsinn« ab. Nach seiner Einschätzung können die Banken ihr Eigenkapital nicht innerhalb weniger Monate aufstocken. Das sei ausgeschlossen, sagte er im Deutschlandfunk. Haasis betonte, durch das Basel-III-Abkommen sei bis 2018 e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.