Werbung

Ankara verärgert über EU-Bericht

Türkei drängt weiter auf schnellen Beitritt

Brüssel (AFP/nd). Die Türkei hat verärgert auf den diesjährigen Bericht zur EU-Erweiterung reagiert. Es sei Zeit für Europa, den Blickwinkel zu ändern, sagte der für EU-Angelegenheiten zuständige türkische Minister Egemen Bagis am Mittwoch. Die EU-Einschätzung über die Einstellung der Türkei gegenüber Minderheiten sei »nicht akzeptabel«. Zur Kritik der EU am Konflikt zwischen der Türkei und Zypern sagte der Minister, das Thema werde »von Israel und einigen Kreisen in der EU« als »trojanisches Pferd« verwendet. Dennoch wolle die Türkei der EU »mehr denn je« beitreten.

Die EU-Kommission hatte sich besorgt über die Lage in der Türkei und über deren Konflikt mit dem EU-Mitglied Zypern gezeigt. Die Beitrittsverhandlungen hätten sich vor diesem Hintergrund mehr als ein Jahr lang nicht bewegt, sagte EU-Kommissar Stefan Füle.

Die seit Jahren gespannten Beziehungen zwischen Zypern und der Türkei hatten sich zuletzt wegen eines Streits um die Erforschung von Gasvorkommen vor der Küste Zyperns weiter verschlechtert. Ankara droht, in der zweiten Hälfte 2012 während der zyprischen EU-Ratspräsidentschaft seine Beziehungen zur EU einzufrieren. Kommentar Seite 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln