Charité - Streik ohne Ende?

Sascha Stanicic über die Ausdauer der CFM-Beschäftigten

Sascha Stanicic (40) ist aktiv im Solidaritätskomitee für die CFM- Beschäftigten.

ND: Die Streiks der Servicekräfte des Charité Facility Management (CFM) dauern nun fünf Wochen an. Was hat sich bisher getan?
Stanicic: Von Seiten des Arbeitgebers gibt es bisher eine komplette Blockadehaltung. Es gibt keinerlei Bewegung oder Verhandlungsbereitschaft. Das ist auch der Versuch, die Streikenden am langen Arm verhungern zu lassen.

Es gab noch nicht einmal ein Angebot zu Verhandlungen?
Im Gegenteil: Die CFM hat versucht, den Streik dadurch zu unterlaufen, dass sie einer Minderheit von Beschäftigten kurz vor dem Beginn der Urabstimmung minimale Verbesserungen in Form von Grundlohnerhöhungen zugestanden hat. Wobei man einen Teil davon wieder dadurch kompensiert hat, dass Zuschläge gekürzt wurden. Das war der Versuch, die Belegschaft zu spalten.

Die Charité schreibt seit Jahren rote Zahlen. Wie realistisch ist ein einheitlicher Tarifvertrag?
Hier sind auch politische Entscheidungen gefragt. Ich ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 433 Wörter (2964 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.