Auch kulturelle Fragen

Gesellschaftliche Transformation in der Debatte

  • Von Ralf Hutter
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Rosa-Luxemburg-Stiftung lädt zu ihrer »1. Internationalen Transformationskonferenz«, und viele kluge Köpfe kommen, um zu referieren.

Transformation erfolgreich

In diesen Zeiten der Umbrüche rückt eine eher unbekannte Disziplin ins Blickfeld: die Transformationsforschung. Diesem Aufspüren der Bedingungen grundsätzlicher gesellschaftlicher Wandlungen widmet sich die gestern begonnene Konferenz »Transformation im Kapitalismus und darüber hinaus« in der Berliner Rosa-Luxemburg-Stiftung, wo auch heute namhafte Fachleute auftreten.

»Die Transformationsforschung hat Ermächtigungspotenzial«, sagte eingangs Moderator Rainer Rilling. Sie könne »im Wirklichen das Mögliche, und im Möglichen das Realistische sichtbar machen«.

Im Anschluss trug Rolf Reißig seine Gedanken zu unserer »Gesellschaft im Umbruch« vor. Diese Ausführungen basierten auf der Jahrzehnte langen Arbeit dieses Sozialwissenschaftlers, blieben aber mit Begriffen wie »sozialökologischer Entwicklungspfad« und »kleine Schritte« notwendigerweise abstrakt. Wenn er »Nachhaltigkeit« und »sozialökologischen Umbau« beschwor, stellte sich z...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.