Vorwärts statt rückwärts

Kommentar von Bernd Riexinger

Kein Bus und keine Bahn fuhren am Montag und Dienstag dieser Woche aus den Depots der baden-württembergischen öffentlichen Nahverkehrsbetriebe. Ebenso erfolgreich verlief die Urabstimmung: 97 Prozent stimmten für unbefristeten Streik. Die Stimmung bei den Kollegen und Kolleginnen ist außerordentlich gut. Sie kämpfen für ihre eigenen Belange, wie 100 Prozent Sonderzahlung, 30 Tage Urlaub für alle, bezahlte Wegezeiten, zusätzliche freie Tage, eine Vorteilsregelung für Gewerkschaftsmitglieder.

»Wir haben jetzt 15 Jahre rückwärts gemacht, jetzt wollen wir die Richtung wechseln und für Verbesserungen kämpfen«, bringt es ein ehrenamtlicher Funktionär auf den ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 315 Wörter (2188 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.