Nöko, aber teurer

Höhere Stromrechnung dank längst abgeschriebener Kraftwerke

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Alte Technik neu vermarkten – und so noch mal richtig Geld herausholen: Wenn`s darum geht, sind unsere Energiekonzerne plötzlich doch ganz fix und »öko«. Schließlich wollen auch Atomstromer vom Anti-Atom-Trend profitieren. Sie legen teurere Tarife auf für »Öko«strom, der im Extremfall aus Wasserwerken aus dem 19. Jahrhundert stammt. Auch die Stadtwerke, von vielen als Motor der Energiewende ausgemacht, sind noch nicht per se besser als die private Konkurrenz.

»Strom aus 100 % Wasserkraft«, »Computer an. CO2-Emissionen aus«, »Ökostrom« – so wirbt die NaturEnergie+ Deutschland GmbH für ihre Dienste. Ein kleines Vermögen gab sie Anfang des Jahres für Werbung auf »Spiegel Online« aus, immerhin eine der führenden Nachrichten-Webseiten des Landes. Der farbliche Hintergrund der Reklame erinnerte uns gar an Recycling-Papier. Gleiches gilt für die Unternehmens-Webseite.

Doch beschweigt das Unternehmen aus 79618 Rheinfelden ein vielleicht nicht ganz unwesentliches Detail: Es ist ein gemeinsames Tochterunternehmen von zwei Töchtern des Energie-Oligopolisten EnBW – und der ist »wie kein anderer Energieversorger in Deutschland abhängig vom Atomstrom«.

Hat EnBW wenigestens dazu gelernt und setzt nun ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 824 Wörter (5742 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.