Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiwei stellt in Berlin aus

(epd). Der Berliner Martin-Gropius-Bau zeigt von Samstag an eine umfassende Fotoausstellung zu dem regimekritischen chinesischen Künstler Ai Weiwei. Erstmals in Deutschland werden mehr als 200 Bilder aus einer New Yorker Zeit zwischen 1983 und 1993 präsentiert. Sie dokumentieren die künstlerischen Prägungen des damals noch unbekannten jungen Chinesen etwa durch Andy Warhol oder Marcel Duchamp. Ai Weiwei ist nicht erst seit seiner spektakulären Verhaftung im April 2011 der bekannteste chinesische Gegenwartskünstler. Insgesamt präsentiert der Gropius-Bau 227 frühe Fotoarbeiten unter dem Titel »Ai Weiwei in New York«. Sie sind eine Auswahl aus rund 10 000 Aufnahmen, die während seines USA-Aufenthaltes entstanden.

Seit Ai Weiweis Rückkehr nach China hatten die Negative in Kisten geschlummert. Eine erste Präsentation in Beijing wurde 2009 vom Künstler selbst kuratiert, im Frühjahr 2011 wurde sie in New York gezeigt. Jetzt ist es dem Martin-Gropius-Bau gelungen, die Ausstellung nach Berlin zu holen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln