Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Klimaflüchtlinge in Europa?

Etienne Piguet über Migrationsszenarien

Etienne Piguet, Professor für Geographie in der Schweiz, erforscht Zusammenhänge von Klimawandel und Migration.

ND: Herr Piguet, haben Sie schon einmal einen Klimaflüchtling in der Schweiz oder einem anderen europäischen Land gesehen?
Piguet: Nein, persönlich getroffen habe ich noch keinen.

Dabei hört man immer wieder von Millionen Menschen, die vor den Folgen des Klimawandels fliehen werden. Bis zu 250 Millionen sollen es werden. Ist das Szenario glaubwürdig?
Die Zahl stammt aus einem Bericht des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNEP). Sie basiert allerdings auf keinerlei empirischer Grundlage. Das wird häufig vergessen zu erwähnen, wenn die Zahl zitiert wird. Verlässliche Zahlen gibt es nicht.

Aber Klimaflüchtlinge an sich gibt es - Menschen, die aufgrund von Überflutungen, Stürmen, aber auch Dürre ihre Heimat verlassen.
Die gibt es, sie bleiben aber in der Regel in der Region, aus der sie kommen. Die meisten von ihnen haben gar nicht die finanziellen Mittel, beispielsweise nach Europa auszuwandern.

Gibt es also gar ke...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.