Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

1600 Meter Zeitgeschichte

Große Teile des IPW-Archivs nach jetzt Marzahn-Hellersdorf übergesiedelt

  • Von Wolfgang Weiß
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Bezirk Marzahn-Hellersdorf beherbergt seit Freitag das wohl größte deutsche Archiv der Presse des 20. Jahrhunderts. An das Zentrum für Kultur- und Zeitgeschichte (ZfK) in der Premnitzer Straße 12 wurde der überwiegende Teil der Sammlungen des ehemaligen Instituts für Internationale Politik und Wirtschaft (IPW) der DDR übergeben. Die in 8887 Kisten verpackten Dokumente, die eine Länge von 1600 Metern ergeben, waren mit Hilfe der Bundeswehr vom letzten Eigentümer, dem Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam, hierher gebracht worden.

Kleinere Bereiche des IPW-Archivs, dessen Bestände seit der zweiten Hälfte der 40er Jahre des vorigen Jahrhunderts zusammengetragen und bis kurz nach der Wende 1990 geführt wurden, gingen an das Iberoamerikanische Institut und an eine Bundeswehreinrichtung in Strausberg. Einige wesentliche Teile, vor alle...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.