Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Baustart für SAP

Potsdam (dpa). Der IT- und Wissenschaftsstandort Potsdam bekommt prominenten Zuwachs: Am Freitag begannen die Bauarbeiten für das Innovationszentrum von SAP - eine IT-Zukunftsschmiede von Europas größtem Softwarehersteller. »Die Ansiedlung wird auf junge Forscher und andere Unternehmen der Softwarebranche weit über die Region hinaus ausstrahlen«, sagte Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers (LINKE) anlässlich des symbolischen ersten Spatenstichs.

In dem 17,5 Millionen Euro teuren Forschungsstandort am Jungfernsee sollen rund 100 Mitarbeiter einen Arbeitsplatz finden. Viel Unterstützung kommt dabei vom Potsdamer Hasso-Plattner Institut (HPI), das mit der SAP-Schmiede eng zusammenarbeiten will. Die brandenburgische Landesregierung unterstützt die SAP-Ansiedlung mit 2,7 Millionen Euro.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln