Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Spiel der Geschichten

Halbfinale unter Nachbarn bei Rugby-WM

  • Von Jan Reinold, SID
  • Lesedauer: 2 Min.

Eigentlich wollte er in Disneyland sein und Mickymaus die Hand schütteln. Doch statt Urlaub zu machen, steht für Aaron Cruden am Sonntag Schwerstarbeit an. Der nachnominierte neuseeländische Rugby-Nationalspieler trifft am Sonntag im WM-Halbfinale auf den Erzrivalen Australien. »Das ist das größte Spiel meines Lebens«, sagte der 22-Jährige: »Gegen Australien gibt es immer eine epische Schlacht.«

Dass Cruden an dieser teilnehmen kann, hat er einer Verletzung von Superstar Dan Carter zu verdanken. Weil inzwischen auch für Carters Vertreter Colin Slade das Turnier beendet ist, rückt Cruden für den Kracher gegen Australien in die Startformation. »Es ist ziemlich lustig, wie sich die Dinge in zwei Wochen ändern«, sagte Cruden: »Ich mache gerade eine geile Achterbahnfahrt mit. Hoffentlich kann ich die fortsetzen.«

Darauf hofft eine ganze Nation, doch der Weltmeister von 1987 scheiterte schon zweimal an Australien in einem WM-Halbfinale (1991 und 2003). Das Duell der beiden Nachbarn erzählt viele Geschichten, man kann sie gar nicht alle wiedergeben. Auf Australiens Seite wäre da Trainer Robbie Deans zu nennen, gebürtiger Neuseeländer und dort ehemaliger Co-Trainer. Weil ihn der Verband verprellte, übernahm er vor vier Jahren den Erzrivalen und baute eine junge Mannschaft auf.

Oder Quade Cooper, wen wundert's, auch gebürtiger »Kiwi«. Er gilt in seinem Geburtsland nach einem Tritt gegen Neuseelands Kapitän Richie McCaw als »Staatsfeind Nummer eins«. »Das stört mich überhaupt nicht. Eigentlich genieße ich es sogar«, sagte Cooper kürzlich gewohnt provokant: »Wir sind nicht hier, um Freundschaften zu schließen. Wir sind hier, um das Turnier zu gewinnen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln