Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Flug zu Silber

Cottbuser Phillip Boy wiederholt Mehrkampfmedaille bei Turn-WM hinter Japaner Uchimura

  • Von Frank Thomas, dpa
  • Lesedauer: 3 Min.

Er riss die Fäuste in die Luft, schaute genüsslich an die Hallendecke und peitschte dann das Publikum an: Philipp Boy hat das schier Unmögliche möglich gemacht und wie im Vorjahr den zweiten Mehrkampfplatz bei den Turn-Weltmeisterschaften belegt. »Das ist der Wahnsinn. Es war ein Superwettkampf«, sagte der Cottbuser, nachdem er in Tokio seine großartige Aufholjagd von Platz 16 aus mit WM-Silber gekrönt hatte.

Mit 90,530 Punkten für seinen perfekten Sechskampf musste er wie in Rotterdam nur dem überragenden Japaner Kohei Uchimura (93,531) den Vortritt lassen. Uchimura trug sich damit in die Geschichtsbücher ein: Er gewann nach 2009 und 2010 als erster Turner zum dritten Mal den Mehrkampftitel und wurde dafür von 6600 Zuschauern stürmisch gefeiert. Der Japaner präsentierte einen Mehrkampf der Extraklasse, ging schon nach dem zweiten Gerät in Führung und war von keinem Konkurrenten auch nur annähernd zu gefährden.

»Ich gönne es ihm sehr. Ich muss zur Kenntnis nehmen: Ich bin in der falschen Generation geboren. An ihm kommt keiner vorbei«, gratulierte Boy dem neuen Turnkönig. Marcel Nguyen aus Unterhaching hatte kleinere Fehler am Sprung sowie am Reck und erreichte mit 88,831 Punkten dennoch den ausgezeichneten 8. Rang.

»Ich freue mich vor allem, dass ich damit für den Weltcup im nächsten Jahr qualifiziert bin«, sagte der Unterhachinger. Damit kamen erstmals seit 20 Jahren wieder zwei deutsche Mehrkämpfer bei einer WM in die Top 10.

»Philipp hat die Big Points am Sprung und am Reck gemacht. Das waren Übungen, wie wir sie uns vorgestellt haben«, sagte Cheftrainer Andreas Hirsch. Boy war gut am Boden gestartet und atmete ganz tief durch, als es erstmals in Tokio auch am Pauschenpferd lief. Damit hatte er sich an den ersten beiden Geräten schon über 1,6 Punkte mehr als im Vorkampf erarbeitet. Als ihm dann beim Sprung sein Roche gelang, ballte er die Faust und fiel Hirsch in die Arme. »Da war klar: Jetzt läuft's. Doch dann kam ein kleiner Dämpfer am Barren. Und vor dem Reck ging mir der Arsch auf Grundeis«, gestand der Lausitzer.

Davon war nicht viel zu sehen. Boy legte eine Spitzenübung hin und meldete mit 16,066 Punkten Medaillenambitionen für das Reckfinale am Sonntag an. »Jetzt kann ich ganz relaxed rangehen, denn ich habe mir mein großes Ziel erfüllt, Silber zu wiederholen«. Dennoch gab er zu, es sei viel schwerer den Erfolg zu verteidigen, als ihn erstmals zu holen. »Alle schauen auf Dich. Damit muss man erst mal fertig werden«, beschrieb Boy den großen Druck.

In den Katakomben musste Boy Hunderte Hände schütteln und fiel den Teamgefährten in die Arme. »Total geil. Die Sterne standen heute gut für ihn. Dicken Respekt«, gratulierte Thomas Taranu. »Ich bin jetzt ein bissel leer und einfach nur glücklich«, sagte Heimtrainer Karsten Oelsch. Auch Reck-Rivale Fabian Hambüchen hatte Boy auf der Tribüne angefeuert, bei der Gratulationskür fehlte der Hesse aber.

Mehrkampf, Männer

Gold: Uchimura (Japan) 93,631 Pkt.

Silber: Boy (Cottbus) 90,530

Bronze: Yamamuro (Japan) 90,255

... 8. Nguyen (Unterhaching) 88,831

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln