Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kanus in der Küche

Acqua Alta in Hamburg: Hochwasserschutz soll Bevölkerung mit einbeziehen

  • Von Folke Havekost
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf der Hochwasser-Messe acqua alta in Hamburg wurde vor der Aster als reißendem Fluss gewarnt.

Wenn das Hochwasser kommt, sind alle gefragt, denen die Überflutung droht. Solange das Wasser noch nicht da ist, nehmen der Schutz vor den Fluten und die dazu geeigneten Maßnahmen keinen übergeordneten Stellenwert ein. Der scheiternde Deichgraf Hauke Haien in Theodor Storms »Schimmelreiter« ist das literarische Beispiel für misslungenes Zusammenwirken von Experten und Bevölkerung.

Auf der dreitätigen Messe »acqua alta« in Hamburg wurden in dieser Woche verschiedene Maßnahmen vorgestellt und diskutiert, wie Bürger und potenziell Betroffene mit den Anliegen des Hochwasserschutzes vertraut gemacht werden können. Es gebe »einen Paradigmenwechsel weg vom rein technischen Hochwasserschutz hin zum Hochwasserrisikomanagement«, erklärte Leonie Lange von der Leuphana-Universität Lüneburg, die den Ansatz einer »kollaborativen Modellierung« vorstellte, in dem Bewusstseinsbildung und Beteiligungsprozesse größeren Raum einnehmen als bisher.

Be...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.