Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zahlenfetischismus

FAKTENcheck: Zunehmende Internetsucht?

Zahlreiche Medien schlugen Ende September Alarm: Mehr als eine halbe Million Menschen in Deutschland sei internetsüchtig, weitere 2,5 Millionen suchtgefährdet. Am stärksten betroffen seien Jugendliche, Tendenz steigend. Die Zahl der Webjunkies hat demnach bereits die Zahl der Canabisabhängigen erreicht. Ist das Internet also gesundheitsgefährdend?

Wissenschaftler meldeten rasch Zweifel an der Aussagekraft und am Wahrheitsgehalt der Zahlen an, die durch eine Telefonumfrage im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums ermittelt wurden. So meinte die Statistikerin Katharina Schüller gegenüber dem NDR-Medienmagazin »zapp«, frührere Untersuchungen hätten eine viel höhrere Zahl an Süchtigen ergeben. »Insofern ist es sehr beruhigend, aus dieser Studie zu hören, dass es so wenige sind.« Und auch die Zahl von 560 000 Interntetsüchtigen ist laut »zapp« höchst fragwürdig. Die Studie fragte nach der Zeit, die man täglich online verbringt. Wer angab, länger als vier Stunden täglich im Internet zu verbringen, wurde als abhängig eingeordnet. Die Forscher stuften schließlich ein Prozent der Befragten als »wahrscheinlich internetabhängig« ein. Die Zahl 560 000 ist nach Angaben des NDR-Medienmagazins in der Studie nirgends zu finden. Sie taucht erst in der Pressemitteilung des Gesundheitsministeriums auf.

Im Ministerium hat man offensichtlich genau verstanden, dass Journalisten Zahlenfetischisten sind. Je größer die Zahl, je alarmistischer die Pressemitteilung, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass Medien ein Thema aufgreifen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln