Werbung

Sanktionen verzögern Irans Atomprogramm

US-Studie: Teheran sucht neue Wege

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die internationalen Sanktionen gegen den Iran verzögern einem US-Bericht zufolge das umstrittene iranische Atomprogramm.

Washington (AFP/nd). Eine strengere Umsetzung der Sanktionen könnte Iran daran hindern, die Zahl seiner Anlagen zu vergrößern, hieß es in dem Bericht des in Washington ansässigen Institute for Science and International Security (ISIS). Vor fünf bis zehn Jahren sei es für Iran deutlich einfacher gewesen, sich im Ausland das nötige Material zu beschaffen. Es sei aber davon auszugehen, dass Iran Wege suchen werde, um diese Probleme zu überwinden, wird in dem Report betont.

Der Westen wirft Iran vor, sein Atomprogramm militärisch auszurichten. Der UNO-Sicherheitsrat verhängte deswegen bereits mehrmals Sanktionen gegen Teheran. Iranische Vertreter hingegen erklären, das Atomprogramm diene friedlichen Zwecken. Nach dem angeblichen iranischen Mordkomplott gegen den saudischen Botschafter in den USA hatte die Regierung in Washington die Sanktionen gegen Iran weiter verschärft. Die iranische Führung weist die Anschuldigungen zurück. Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy forderte angesichts der angeblichen Attentatspläne eine »Verschärfung der Sanktionen« des Westens gegen Iran.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!