Werbung

Protest gegen Saleh und Assad

Nobelpreisträgerin klagt »Kriminelle« an

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

New York (AFP/nd). Die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman hat vor dem Sitz der Vereinten Nationen in New York gegen Präsident Ali Abdullah Saleh protestiert. An der Kundgebung beteiligten sich mehrere hundert Demonstranten.

Karman bezeichnete Saleh und den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als »Kriminelle«, die »strafrechtlich verfolgt« werden müssten. Beide seien eine »Gefahr für die internationale Sicherheit«. Karman appellierte an die UNO, schnell zu handeln und die Niederschlagung der Proteste gegen die jemenitische Regierung zu beenden. Jeden Tag würden Menschen sterben, weil sie sich für Demokratie und Gerechtigkeit einsetzten.

Die diesjährige Friedensnobelpreisträgerin kündigte die Übergabe eines Briefs an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon an. In dem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Schreiben fordert Karman von der »internationalen Gemeinschaft umgehende und harte Maßnahmen, um die Massaker zu beenden und die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen«. Karman verlangt in dem Brief zudem Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Saleh.

Seit Ende Januar gibt es in Jemen Massenproteste gegen die Regierung Saleh. Seitdem starben nach Angaben von Regierungskritikern über 800 Menschen bei Kämpfen und gewalttätigen Auseinandersetzungen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!