Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Protest gegen Saleh und Assad

Nobelpreisträgerin klagt »Kriminelle« an

New York (AFP/nd). Die jemenitische Friedensnobelpreisträgerin Tawakkul Karman hat vor dem Sitz der Vereinten Nationen in New York gegen Präsident Ali Abdullah Saleh protestiert. An der Kundgebung beteiligten sich mehrere hundert Demonstranten.

Karman bezeichnete Saleh und den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad als »Kriminelle«, die »strafrechtlich verfolgt« werden müssten. Beide seien eine »Gefahr für die internationale Sicherheit«. Karman appellierte an die UNO, schnell zu handeln und die Niederschlagung der Proteste gegen die jemenitische Regierung zu beenden. Jeden Tag würden Menschen sterben, weil sie sich für Demokratie und Gerechtigkeit einsetzten.

Die diesjährige Friedensnobelpreisträgerin kündigte die Übergabe eines Briefs an UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon an. In dem der Nachrichtenagentur AFP vorliegenden Schreiben fordert Karman von der »internationalen Gemeinschaft umgehende und harte Maßnahmen, um die Massaker zu beenden und die dafür Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen«. Karman verlangt in dem Brief zudem Ermittlungen des Internationalen Strafgerichtshofs gegen Saleh.

Seit Ende Januar gibt es in Jemen Massenproteste gegen die Regierung Saleh. Seitdem starben nach Angaben von Regierungskritikern über 800 Menschen bei Kämpfen und gewalttätigen Auseinandersetzungen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln