Sicherheit für Hauptfeldwebel X

Bundeswehrreform: Die attraktivere Einsatzarmee wird zusätzliche Milliarden kosten

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Bundeswehrreform schreitet voran. Bis Ende dieses Jahres sollen »der Hauptfeldwebel X und der Major Y wissen, wie es mit ihm weitergeht«, sagte Dienstherr Thomas de Maizière und traf sich gestern mit der gleichfalls besorgten Rüstungsindustrie.

Sparen muss man sich leisten können. Diese alte Weisheit nimmt Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) gerade für seine Bundeswehrreform in Anspruch. Er plant ein milliardenschweres Begleitprogramm für die personelle Neuorientierung der Bundeswehr. Insgesamt bezifferte er die Kosten auf rund 200 Millionen Euro für 2012 und auf gut eine Milliarde Euro für den aktuellen Finanzplanungszeitraum bis 2015. Das Programm soll bis Ende 2017 laufen. Das Bundeskabinett muss die Pläne allerdings noch billigen.

Gut zwei Drittel der Steuermittel müssen dazu dienen, den Dienst für die verbleibenden und künftigen 170 000 Soldaten sowie 55 000 zivilen Angestellten attraktiver zu gestalten. So sollen sie für fünf Jahre befristet bei Versetzungen zwischen Umzugskostenvergütung und Trennungsgeld wählen können, Angebote zur Kinderbetreuung sollen verbessert und die Vergütung für besondere zeitliche Belastungen fast verdoppelt werden. Hochqualifi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3565 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.