Rückkehr aus der Wüste

Um Berlins designierten Polizeipräsidenten Udo Hansen ranken sich böse Geschichten

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Einen konfliktfreien Amtsantritt wird Udo Hansen als Berliner Polizeipräsident nicht bekommen. LINKE, Grüne und CDU lehnen den Sozialdemokraten gleichermaßen ab. Der als Hardliner bekannte Hansen passt nicht recht ins Bild einer Bürgerpolizei, die in den letzten Jahren versuchte, ihr aggressives Image abzustreifen.

Es ist ein fast albernes Spiel mit verdeckten Karten. Am Montag wollte Nicola Rothermel-Paris, die Sprecherin des Innensenators Ehrhart Körting, nicht bekanntgeben, wer Berlins neuer Polizeipräsident wird. Dabei hat Körting bereits vergangene Woche einen Zwischenbericht über die Kandidatenfindung vorgelegt. Anschließend meldeten mehrere Zeitungen, dass die Wahl wohl auf Udo Hansen gefallen sei. Vorgestern folgte dann die Bekanntgabe des Senats, dass eine Entscheidung gefallen sei - allerdings wieder ohne einen Namen.

Ob beim Innensenator Sektkorken knallten, falls die Wahl auf Hansen gefallen ist, darf ohnehin bezweifelt werden. Denn die Personalie, um die der Berliner Senat seit Mai gestritten hatte, droht nun die Koalitionsverhandlungen mit der CDU zu belasten. Frank Henkel, der Verhandlungsführer der Christdemokraten, kündigte schon an, er sehe Hansen nur »auf Bewährung« im Amt.

Eine Posse ohne Ende

Das heißt wohl: Körting ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1253 Wörter (8487 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.