Werbung

Dritte Startbahn grober Unfug

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Linksfraktion im Landtag hält nichts von der Idee, auf dem neuen Großflughafen in Schönefeld eine dritte Start- und Landebahn zu bauen. Das wäre »grober Unfug«, erklärte die Landtagsabgeordnete Kornelia Wehlan gestern. Sie forderte, auf eine dritte Startbahn zu verzichten.

Wehlan reagierte auf Überlegungen der SPD und der CDU in Berlin. Diese beiden Parteien haben sich bei ihren Koalitionsverhandlungen darauf verständigt, dass der Hauptstadtflughafen ausgebaut werden soll, wenn die Zahl der Passagiere steigt. Auf das Bekenntnis, im Fall der Fälle eine dritte Startbahn einzurichten, habe der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) Wert gelegt, heißt es.

»Wer im Licht der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts für weitere Belastungen der Anwohner sorgen will, handelt sehr fahrlässig«, meinte Wehlan. Der Flughafenstandort Schönefeld benötige die Akzeptanz der Region und ihrer Bewohner. Deshalb müssten Politik und Flughafengesellschaft alle Möglichkeiten ausnutzen, um den Lärm zu mindern. Eine dritte Start- und Landebahn würde aber noch mehr Krach bedeuten. Das Bundesverwaltungsgericht hatte am 13. Oktober gegen die Anwohner entschieden, die wenigstens ein Nachflugverbot von 22 bis 6 Uhr wollten. Das Leipziger Gericht erlaubte aber Flüge bis 24 Uhr und ab 5 Uhr.

Der Abgeordnete Michael Jungclaus (Grüne) forderte die rot-rote Landesregierung auf, sich unmissverständlich gegen den Bau einer dritten Start- und Landebahn zu positionieren. Die Regierung müsse hier »Farbe bekennen« und die Ablehnung einer dritten Startbahn gegenüber Berlin und dem Bund »deutlich machen«. »Der bloße Hinweis der SPD-Landtagsfraktion, es sei sinnlos, über dieses Thema bereits heute zu reden, reicht nicht aus«, findet Jungclaus. Die Absprache der Berliner SPD mit der CDU blende die Situation der Schönefeld-Anrainer völlig aus. Dies sei »ignorant, abgehoben und absolut nicht hinnehmbar«, bemerkte DER der Landtagsabgeordnete. In dem Ballungsgebiet könne man den Menschen nicht noch mehr Fluglärm zumuten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!