Werbung

1,4 Milliarden Ausgaben für Sozialhilfe

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

(dpa). Die Sozialhilfeausgaben in Berlin sind im vergangenen Jahr stärker gestiegen als im Rest der Republik. 2010 flossen in der Hauptstadt fast 1,4 Milliarden Euro - knapp 60 Millionen mehr, als im Vorjahr (plus 4,5 Prozent). In ganz Deutschland nahmen die Ausgaben für Sozialhilfeleistungen lediglich um 3,9 Prozent zu, teilte das Statistische Bundesamt in Wiesbaden (Destatis) am Donnerstag mit.

Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl wird in Berlin deutlich mehr Sozialhilfe gezahlt, als in den meisten anderen Bundesländern. Rechnerisch flossen 406 Euro je Einwohner - im bundesweiten Durchschnitt sind es nur 266 Euro. Nur in den beiden anderen Stadtstaaten Bremen (441 Euro) und Hamburg (414 Euro) gab es höhere Ausgaben je Einwohner.

Der Großteil der Ausgaben (rund 43 Prozent) entfiel in Berlin auf die sogenannte Eingliederungshilfe für behinderte Menschen. Etwa gleichauf lagen nach den Berechnungen der Statistiker die Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung sowie die Hilfe zur Pflege, für die jeweils mehr als ein Fünftel der Leistungen (knapp 23 Prozent) flossen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!