Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Hunderttausende bei Protest

Kein Ende des Aufbegehrens für Bildung in Chile

  • Von Gerhard Dilger, Porto Alegre
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Bei Studentenprotesten in der chilenischen Hauptstadt Santiago haben am Mittwoch (Ortszeit) 25 000 überwiegend junge Demonstranten eine Reform des Bildungssystems gefordert. Nach gewaltsamen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften wurden landesweit zahlreiche Menschen festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Camila Vallejo brachte die Lage auf den Punkt: »Unser Kampf ist nicht einfach«, sagte die Studentensprecherin der staatlichen Universidad de Chile am Mittwoch auf der Abschlusskundgebung des zweitägigen Protests in Santiago, »die Regierung hat uns die Tür verschlossen. Sie ist unfähig, die Situation zu begreifen, den historischen Augenblick, um strukturelle Veränderungen im Bildungssystem umzusetzen.«

Stunden vorher waren Vallejo und andere Sprecher von einem Kurztrip aus Europa zurückgekommen, pünktlich zum Ende des »Generalstreiks«, an dem sich wieder Hunderttausende im ganzen Land beteiligten. Giorgio Jackson v...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.