Ehrenamt braucht mehr Förderung

Staat soll Engagement besser würdigen

Erfurt (dpa/nd) Initiativen der christlichen Kirchen haben mehr staatliche Unterstützung für das Ehrenamt gefordert. »Freiwilliges Engagement ist nicht zum Nulltarif zu haben«, sagte die Vizepräsidentin des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Karin Kortmann, kürzlich bei einer ökumenischen Tagung in Erfurt. Die Politik müsse Fördertöpfe für die Fortbildung und Qualifizierung ehrenamtlich Tätiger schaffen. Auch der ehemalige bayerische Ministerpräsident und Vizepräses der Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Günther Beckstein, plädierte für Anerkennung des Ehrenamts durch öffentlichen Dank und staatliche Förderung.

Darüber hinaus müssten Ehrenamtliche die Möglichkeit bekommen, ihre Kompetenzen i...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 335 Wörter (2398 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.