»Bye-bye Bombies«

SODI beseitigt tödliche Streumunition in Laos

  • Von Marion Gnanko
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Sichere Lebensräume für die Dorfbewohner im Distrikt Khamkeut zu schaffen, ist das Ziel von SODIs Integriertem Programm in Laos. Der integrierte Ansatz verbindet die Räumung explosiver Kampfmittelrückstände mit Maßnahmen zur Entwicklung. Beides ist für eine nachhaltige Überwindung der Armut notwendig.

Zwischen 1964 und 1973, während des zweiten Indochina-Kriegs, warfen die Amerikaner in mehr als 580 000 Bombenangriffen über zwei Millionen Tonnen Bomben über Laos ab. Dies ist gleichbedeutend mit einem Bombenangriff alle acht Minuten, 24 Stunden am Tag über einen Zeitraum von neun Jahren. Schätzungen zufolge blieben davon etwa 30 Prozent als explosive Blindgänger zurück. Den größten Teil darunter bildet die Submunition von Streubomben. Sie ist in ihrer Wirkungsweise Antipersonenminen ähnlich und bedroht Leben und Gesundheit der laotischen Bevölkerung. Etwa 300 Unfälle werden jährlich durch die Blindgänger verursacht, 40 Prozent der Opfer sind Kinder. Viele der Unfälle enden tödlich. Die Streubomben-Kontaminierung behindert darüber hinaus die Entwicklung des Landes, da sie die Menschen daran hindert, dringend benötigtes Land für ihr Überleben zu nutzen. Die Blindgänger sind daher eine erwiesene Ursache für die verbreitete Armut in Laos...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 831 Wörter (5621 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.