Werbung

Frühstück ohne Mücken

»Do you want this?« (Möchtest du das?), fragten mich meine britischen Gasteltern und reichten ein kleines Glas mit einer zähen braunen Substanz über den Tisch. »Rübensirup« signalisierte mein Hirn. Voller Vorfreude griff ich zu. Doch welch ein Schreck in der Morgenstunde: Der vermeintlich süße Frühstücksgenuss entpuppte sich als ein salziger Hefesirup mit einem Hauch von Fleischaroma. Grässlich!! Arthur, mein Gastvater, schaute triumphierend zu seiner Frau Mary und erklärte, das sei »Marmite«, ein rein vegetarischer Brotaufstrich, der die Engländer in zwei Gruppen teilt: Man hasst oder man liebt es. »Mary liebt es«, fügte er überflüssigerweise an. Es war nicht zu übersehen. Genüsslich biss sie in ihr Marmite-Sandwich und erklärte mir dann die Vorzüge der aus Bierhefe hergestellten klebrigen Masse: Sie sei reich an Vitamin B und anderen gesundheitsfördernden Inhaltsstoffen und soll außerdem gut gegen Mücken sein, die schon beim Geruch die Flucht ergreifen würden.

Vielleicht versuche ich ja demnächst mal, mich mit dem Zeug einzureiben. Von ihren kulinarischen Abneigungen her betrachtet, sind mir Mücken seit meinem ersten und letzten Marmite-Frühstück ein ganzes Stück sympathischer geworden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln