Hatte Heyerdal doch recht?

Südamerikanische Spuren in Polynesier-Erbgut

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Seine bevorzugten Forschungsmethoden waren unorthodox und die Theorien oft kühn und wurden von der etablierten Wissenschaft gern mit einem Schulterzucken abgetan. Doch nun scheint eine DNA-Untersuchung die erste Hypothese Thor Heyerdals zu bestätigen: Polynesien und insbesondere die einsam gelegene Osterinsel wurden auch von Osten her, von Südamerika aus, besiedelt.

Heyerdals Landsmann Erik Thorsby von der Universität Oslo sammelte sowohl 1971 als auch 2008 Blutproben von Insulanern, deren Vorfahren sich nicht mit Europäern oder Indianern vermischt hatten. Südamerikanische Sklavenräuber hatten in den 1860er Jahren einen Teil der Bewohner der Osterinsel nach Peru verschleppt, von denen einige auch Indianer heiratete...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.