Werbung

Getarnte Werbeaktion

Wie die Bundeswehr versucht, mit Blasmusik zu Soldaten zu kommen

  • Von Michael Schulze von Glaßer
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der baden-württembergischen Kleinstadt Balingen veranstaltet die Bundeswehr einen Musikwettbewerb. Kritiker sprechen von verdeckter Rekruten-Anwerbung.

An diesem Wochenende findet in Balingen in Baden-Württemberg ein bundesweiter Jugendblasorchester- und Bläserklassenwettbewerb statt. Auf ihrer Website verspricht die Stadt ein »Musikeventwochenende mit Spaßgarantie«. Die »Bw-Musix«, wie die Veranstaltung heißt, sollen eine »ausgelassene Musikerparty« werden. Und da »den Verantwortlichen die Weiterbildung und Förderung junger Musiktalente am Herzen liegt, bieten sie in diesem Jahr wieder eine große Anzahl von Workshops und Seminaren an.«

Lehrer protestieren

Wer hinter dem Label der »Bw-Musix« steht, das wird auf der städtischen Website allerdings nicht verraten - aus gutem Grund. Die »Bw-Musix« werden von der Bundeswehr organisiert - in den letzten Jahren gab es gegen den Musikwettbewerb viel Protest.

Kritiker werfen der Armee vor, mit dem Event nicht nur neuen Nachwuchs für Militärmusikkorps zu suchen, sondern nach Ende der Wehrpflicht auch neue Rekruten für Auslandseinsätze: »Veranstaltungen mit Eventcharakter wie die Bw-Musix sind äußerst problematisch, weil sie keine transparente und ehrliche Öffentlichkeitsarbeit darstellen«, meint etwa die Grüne-Bundestagsabgeordnete Agnieszka Malczak. Für die junge Abgeordnete ist »die Bundeswehr keine Organisation wie jede andere« und müsse daher so transparent wie möglich werben. Bei den zum dritten Mal in Balingen stattfindenden »Bw-Musix« ist aber das Gegenteil der Fall.

Lehrer der Balinger Musikschule protestieren in einem Brief an Oberbürgermeister Helmut Reitemann (CDU) gegen das Armee-Musikfest: »Minderjährige werden für den Militärdienst umworben und das offensichtlich verdeckt, ohne dass Eltern vorher darüber informiert werden, dass der Wettbewerb im Rahmen der Nachwuchsgewinnung durchgeführt wird«, schreiben die Musiklehrer. Bei den »Bw-Musix« handele es sich nach Ansicht der sieben Unterzeichner um eine manipulative Werbemaßnahme der Armee, die von der Stadt noch unterstützt werde.

50 000 Euro gestrichen

Und unterstützt werden die »Bw-Musix« nicht zu knapp. Während die Stadt in diesem Jahr bei der Jugendmusikschule 50 000 Euro einspart, wird das Bundeswehr-Musikevent mit 10 000 Euro unterstützt. Kritiker rechnen vor, dass die Stadt mit allen versteckten Kosten sogar über 50 000 Euro für die »Bw-Musix« ausgibt - eben der Betrag, der bei der Musikschule eingespart werde.

Für den gestrigen Abend planten Friedensaktivisten und engagierte Musiker eine Demonstration gegen die Militärveranstaltung in Balingen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!