Werbung

LINKE fliegt aus Rathäusern

Bezirksämter werden teilweise neu besetzt

(dpa). Für die schon auf Landesebene erfolgreiche SPD bahnt sich eine beispiellose Siegesserie in den Berliner Bezirksämtern an. Voraussichtlich kann sie nach einer Umfrage der Nachrichtenagentur dpa in neun der zwölf Rathäuser in Zukunft den Chef oder die Chefin stellen.

Dafür wird die Linkspartei auch in ihren Hochburgen im Osten der Stadt möglicherweise aus dem Spitzenamt gekegelt. Die meisten neuen Bürgermeister und Stadträte sollen am 27. Oktober gewählt werden. Denn am kommenden Donnerstag konstituieren sich nicht nur das 17. Berliner Abgeordnetenhaus, sondern auch die zwölf Bezirksverordnetenversammlungen (BVV).

Für die bereits aus dem Senat abgewählte LINKE ist die Lage besonders bitter: Obwohl sie in den Bezirksparlamenten von Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf trotz Verlusten weiterhin die stärkste Partei stellt, wollen SPD, CDU und Grüne in gemeinsamen Zählgemeinschaften die Linkspartei in den genannten Bezirken entmachten. Sowohl Dagmar Pohle (Marzahn-Hellersdorf) als auch Christina Emmrich (Lichtenberg) dürften damit ihr Amt verlieren. Die letzten Entscheidungen fallen dazu Anfang nächster Woche. Die CDU kann sich nur in Reinickendorf und Steglitz-Zehlendorf behaupten. Die Grünen verteidigten das Bürgermeisteramt in Friedrichshain-Kreuzberg.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln