Werbung

EU gibt kein Geld für Kunstarchiv

Beeskow (dpa/ND). Die Stadt Beeskow kann für ihren geplanten Neubau des Kunstarchivs nicht mit Mitteln der Europäischen Union rechnen. Das bestätigte eine Sprecherin des Wirtschaftsministeriums am Freitag Ein EU-Ausschuss, der in der polnischen Grenzstadt Gubin tagte, hatte die finanzielle Förderung abgelehnt. Eine Begründung sei nicht gegeben worden, hieß es. Die Sprecherin des Wirtschaftsministeriums sagte, der Stadt Beeskow werde in den nächsten Tagen eine schriftliche Erklärung zugehen.

Beeskow ringt seit Jahren um einen Neubau für etwa 23 000 Werke der DDR-Auftragskunst, darunter beispielsweise Arbeiten des Malers Neo Rauch. Die Stadt hatte bereits vor einem Jahr einen Entwurf für den Neubau ausarbeiten lassen. Die Errichtung des neuen Gebäudes auf der mittelalterlichen und unter Denkmalschutz stehenden Burg Beeskow soll rund zehn Millionen Euro kosten. Die Stadt hatte auf Fördermittel aus dem europäischen Programm Interreg IV A gehofft. Eine Sprecherin der Stadt Beeskow sagte am Freitag, man wolle den Vorgang erst kommentieren, wenn ein schriftlicher Bescheid vorliege.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln