Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nach Klage nur 27 Urlaubstage

Urlaubsanspruch

Im Ratgeber vom 5. Oktober hatten wir an dieser Stelle über den Urlaubsanspruch von Teilzeitbeschäftigten informiert. Wie viel Urlaub Teilzeitkräften zusteht, hängt davon ab, an wie vielen Werktagen sie arbeiten. Dementsprechend ist der Anspruch auf den Jahresurlaub anteilig zu errechnen. Das bestätigte auch ein Urteil des Arbeitsgerichts Marburg vom 19. Juli 2011 (Az. 2 Ca 165/10).

Im konkreten Fall arbeitete eine Frau viereinhalb Tage pro Woche. Vom Arbeitgeber verlangte sie so viele Urlaubstage, wie allen Arbeitnehmern aufgrund des Tarifvertrages zustanden - 36 Arbeitstage. Das galt vereinbarungsgemäß auch für Teilzeitkräfte. Da der Arbeitgeber der Frau aber nur 30 Arbeitstage Urlaub zugestehen wollte, zog sie vor Gericht - und zog dort den Kürzeren. Nur Vollzeit- oder Teilzeitmitarbeiter, die an allen sechs Werktagen arbeiten, bekämen 36 Arbeitstage Urlaub, erklärte das Arbeitsgericht.

Bei allen anderen Teilzeitkräften sei der Anspruch anteilig zu errechnen. Wer fünf Tage die Woche arbeite, könne einen Jahresurlaub von 30 Arbeitstagen nehmen. Arbeitnehmer mit weniger Arbeitstagen pro Woche entsprechend weniger. Einer Teilzeitkraft, wie im verhandelten Fall, die lediglich viereinhalb Tage in der Woche arbeite, stünden demnach nur 27 Urlaubstage zu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln