Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hollywood der Kommunisten

Eine Berlinale-Retrospektive widmet sich der »roten Traumfabrik« Meschrabpom-Film

(dpa). Die Retrospektive der 62. Berlinale wird sich der »roten Traumfabrik« widmen, einem legendären deutsch-russischen Filmstudio. Die Meschrabpom-Film und ihr deutscher Zweig Prometheus hätten in den Jahren 1922 bis 1936 Kinogeschichte geschrieben, teilten die Internationalen Filmfestspiele Berlin (9. bis 19. Februar 2012) am Montag mit. 40 Stumm- und Tonfilme stehen demnach auf dem Programm, zum Teil mit Live-Musik von international renommierten Künstlern.

Im Friedrichstadtpalast wird am 10. Februar Sergej Eisensteins Revolutionsfilm »Oktober« (1927) gezeigt, begleitet vom Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin. Außerdem können Cineasten Werke wie »Sturm über Asien« (1928) und »Das Mädchen mit der Hutschachtel« (1927) kennenlernen. Weitere sozial engagierte Filme wie »Kuhle Wampe oder Wem gehört die Welt?« von Slatan Dudow aus dem Jahr 1932 stammen aus der »roten Traumfabrik«.

Der Retrospektive-Leiter Rainer Rother unterstreicht das Wirken des deutsch-russischen Studios: »Künstlerisch anspruchsvolle Filme vieler Genres begeisterten das internationale Publikum und inspirierten die gesamte europäische Filmavantgarde.« Als fester Partner wurde das New Yorker Museum of Modern Art (MoMA) für die Festivalreihe gewonnen. Das Dok-Filmfest in Leipzig wird 2012 ebenfalls Werke aus der »roten Traumfabrik« präsentieren.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln