Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Heimlich in der Nacht

Kommentar von Roland Etzel

Sie müssen schon ein verdammt schlechtes Gewissen haben, die Revolutionäre von Bengasi. Den Leichnam Gaddafis haben sie bei Nacht heimlich in der Wüste zu verbuddelt, obwohl sie sich noch einen Tag vorher das Versprechen abringen ließen, ihn seiner Familie im Exil zu übergeben. Die vom Ausland geforderte Obduktion ließen sie angeblich vornehmen, um nun aber jegliche Überprüfung unmöglich zu machen. Doch augenscheinlich bereitet solcherart lockerer Umgang mit Recht und Wahrhaftigkeit dem Übergangsrat, der neuen Herrschaft in Libyen, weniger Probleme als ihren Mentoren im Westen.

Der neue erste Mann Libyens, Abdul Dschalil, war bis 21. Februar Justizminister Gaddafis. Die Frage wird täglich interessanter, für oder gegen wen der beiden das eigentlich spricht. Was Dschalil jetzt getan hat, ist allerdings eine eklatante intellektuelle Fehlleistung. Den toten Gaddafi aus Angst vor dessen Glorifizierung zu malträtieren, stellt jenen nun um so sicherer als Märtyrer an die Seite seines einst von den italienischen Faschisten ermordeten Vorbildes Omar Muchtar.

Auch die Erschießung Gefangener hat Dschalil nicht verhindert. Ohne Zweifel pflasterten Gaddafis 40-jährige Wegstrecke an der Macht nicht wenige Untaten. Das werfen ihm seine Nachfolger, obwohl teilweise zum Machtapparat gehörig, mit einiger Berechtigung vor. Jedoch stehen sie vom ersten Tage ihres Machtantritts in seinen Fußstapfen. Der Übergangsrat musste sich darob einige Schelte aus Westeuropa gefallen lassen. Das Echo darauf aus Libyen lässt vermuten, dass man dort auf das Image sauberer Helden nun verzichten zu können glaubt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln