Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Italien droht Regierungskrise

Berlusconi ohne Mehrheit

Rom (Agenturen/nd). Die wegen der Eurokrise unter Druck stehende italienische Regierung hat am Dienstag weiter um eine Einigung im Streit über neue Sparmaßnahmen gerungen. An einem erneuten Spitzentreffen in der Residenz von Ministerpräsident Silvio Berlusconi in Rom nahmen Minister der regierenden PdL und Lega Nord teil. »Wir sind dabei zu verhandeln«, sagte Infrastrukturminister Altero Matteoli (PdL) über die Gespräche. Ziel ist es, weitere Sparmaßnahmen zu beschließen, die auf dem heutigen EU-Gipfel in Brüssel präsentiert werden sollen.

Eine Sondersitzung des Kabinetts war am Montagabend ergebnislos beendet worden. Berlusconi wollte mit einer Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 Jahre die Verschuldung seines Landes senken. Sein Koalitionspartner Lega Nord ist jedoch entschieden dagegen. Daraufhin spekulierten italienische Medien über einen möglichen Rücktritt Berlusconis sowie baldige Neuwahlen.

Italien gilt wegen seiner enormen Schuldenlast in der Eurozone als gefährdet. Die Regierung in Rom hat bereits mehrere Sparprogramme verabschiedet. Es wird aber bezweifelt, ob sie umgesetzt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln