Fabbriche di Nichi

Nicola Vendola verfasste ein Manifest für ein besseres Italien

  • Von Gerhard Feldbauer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Von Freunden und Sympathisanten »Nichi« genannt, ist Nicola Vendola eine der herausragendsten aber auch schillerndsten Persönlichkeiten der heutigen Linken Italiens. Jg. 1958, begann er seinen politischen Werdegang in der IKP, stieg als Vorsitzender des Jugendverbandes ins Zentralkomitee auf, war 1991 gegen die Umwandlung in die sozialdemokratische Linkspartei PDS und dann Mitbegründer der neuen KP Rifondazione Comunista (PRC). Für Mitte Links gewann er 2005 in der Region Apulien die Wahlen, wurde Präsident und 2010 wiedergewählt. In eben jenen Jahr gründete er - enttäuscht darüber, dass sein Vorschlag, das Regenbogen genannte linke Wahlbündnis (Kommunisten, Linksdemokraten, Restsozialisten und Grüne) in eine linke Bündnispartei umzuwandeln, in der PRC angelehnt worden ist - eine neue Partei, die Sinistra Ecologia e Libertà (Linke für Umwelt und Freiheit).

Vendola bekennt sich zu seiner Homosexualität, hat nichts dagegen, wenn sein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 596 Wörter (4079 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.