Linke Grüne fahren eigenen Kurs

Parteiströmung will nicht im Fraktionsvorstand mitarbeiten und stärker eigene Inhalte betonen

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Auf Konfrontationskurs zu den Realos: Die Grünen Linken Turgut Altug, Dirk Behrendt, Canan Bayram und Susanne Kahlefeld.

Der Streit in der Grünen-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus eskaliert. Nachdem am Dienstagabend der linke Parteiflügel wie berichtet knapp daran gescheitert war, einen der beiden Fraktionsvorsitzendenposten von der Realos zu ergattern, will die linke Strömung künftig bei Bedarf auf eigene Faust im Abgeordnetenhaus agieren. »Wir verfolgen einen Kurs der Eigenständigkeit«, kündigte Dirk Behrendt gestern auf einer Pressekonferenz der Parteilinken im Abgeordnetenhaus an.

Von einer Zerreißprobe oder gar einer Spaltung wollten die Vertreter der Linken indes nichts wissen. Vielmehr gehe es darum, betonten sie unisono, künftig »inhaltliche Positionen« in den Bereichen Mieten, Soziales und Integration besser in der Öffentlichkeit darzustellen.

Der eigenständigere Kurs beinhaltet aber auch die Verweigerung, künftig im Fraktionsvorstand als Beisitzer mitzuarbeiten. »Niemand aus der parlamentarischen Linken ist bereit, mit Volker Ratzma...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 553 Wörter (3732 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.