Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Internet-Pranger mit ersten Erfolgen

100 Tage »lebensmittelklarheit.de«

Das Portal »lebensmittelklarheit.de« ist seit mehr als drei Monaten online. Zwar gab es erste Erfolge im Kampf gegen Trickser und Panscher, doch Verbraucherschützer fordern strengere Vorschriften für die Hersteller.

Als das Verbraucherportal »lebensmittelklarheit.de« im Juli startete, war das Interesse so groß, dass die Webseite wegen Überlastung nach nur wenigen Stunden zusammenbrach. Kein Wunder, bei bis zu 20 000 Zugriffen pro Sekunde. Das große Interesse an dem Portal ist verständlich. Denn hier können Verbraucher, die sich von der Lebensmittelindustrie getäuscht fühlen, einfach und unkompliziert Beschwerde einlegen. Wenn etwa ein Hersteller den Zusatz von Geschmacksverstärkern verschweigt oder mit Zutaten wirbt, die gar nicht im Produkt enthalten sind, kann man sich an das Portal wenden. Die dort tätigen Mitarbeiter bitten die Hersteller um Stellungnahmen und veröffentlichen dann alles auf der Webseite. Dabei ist »lebensmittelklarheit« so etwas wie ein Joint Venture: Betrieben wird die Webseite von der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Das Bundesverbraucherschutzministerium übernimmt mit 775 000 Euro einen Großteil der Kosten.

Am Donnerstag präsentierten Verbraucherschutzministerin Ilse Aigner (CSU) und vzbv-Vorstand Gerd Billen gemeinsam die 100-Tage-Bilanz des Portals. Aigner verteidigte die nicht unumstrittene Förderung durch ihr Ressort. »Die überwältigende Resonanz zeigt, dass es richtig und wichtig war, dieses Portal zu fördern«, so Aigner in Berlin. Wie Verbraucherschützer Billen erklärte, seien bislang mehr als 3800 Meldungen über verdächtige Lebensmittelkennzeichnungen eingegangen. Rund 920 davon hätte man bereits bearbeitet. Infolge dieser Eingaben hätten 27 Hersteller Änderungen bei Kennzeichnungen oder Rezepturen angekündigt, betonte Billen.

So entfernte der Chipshersteller Lorenz den Verpackungshinweis »ohne den Zusatzstoff Geschmacksverstärker«. Konsumenten hatten darauf hingewiesen, dass die Chips mit Hefeextrakt durchaus eine geschmacksverstärkende Zutat enthielten. Die Verbraucherzentrale sah dies genauso. Lorenz reagierte und änderte die Angaben - freiwillig.

Kritiker sehen in dieser Freiwilligkeit ein Problem. So begrüßte die Verbraucherpolitikerin Karin Binder (LINKE) zwar die durch das Portal angestoßene »öffentliche Debatte über den Etikettenschwindel«. Die Bundestagsabgeordnete kritisierte aber die Passivität von Ministerin Aigner, die »erst mal nur beobachten« wolle. Die LINKE fordert stattdessen »verbindliche Konsequenzen«. Auch Gerd Billen mahnte strengere Kennzeichnungsvorschriften an. Die Bundesregierung müsse ihren Beitrag leisten, »um Irreführung und Täuschung bei Lebensmitteln zu beenden«.

Aigner will nun die Leitsätze im Deutschen Lebensmittelbuch und die Arbeitsweise der entsprechenden Kommission »überprüfen« lassen. In den Leitsätzen werden Herstellung, Beschaffenheit oder sonstige Merkmale von Lebensmitteln beschrieben. Das Buch enthält aber keine Rechtsnormen, sondern liefert nur eine Orientierungshilfe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln