Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Körting bestätigt Rückzug

(dpa). Nach rund zehn Jahren bekommt Berlin einen neuen Innensenator. Amtsinhaber Ehrhart Körting (SPD) gab am Donnerstag seinen Rückzug bekannt. »So ist das Leben. Ich bin 69 Jahre alt und da will man mit seinem Leben noch etwas anderes machen«, sagte Körting vor der ersten Sitzung des Berliner Abgeordnetenhauses. Zu seinen Zukunftsplänen wollte sich der SPD-Politiker nicht äußern. »Ich habe zehneinhalb Jahre das Innenressort geleitet und werde sicherlich nicht unpolitisch werden. Aber es ist angemessen, mit 69 Jahren aufzuhören«, sagte der Innensenator.

Das wichtige Ressort wird nun vom künftigen rot-schwarzen Senat neu besetzt. Zu Spekulationen, dass CDU-Fraktions- und Landeschef Frank Henkel das Amt übernehmen könnte, hatte sich der CDU-Politiker bislang nicht geäußert. Körting war seit 2001 Innensenator im rot-roten Senat in der Hauptstadt. Schon von 1997 bis 1999 war er Justizsenator in der Koalition von CDU und SPD. Als Innensenator genoss er auch bei der Opposition und bei Kollegen aus anderen Bundesländern hohes Ansehen.

Zusammen mit dem früheren Polizeipräsidenten Dieter Glietsch entwickelte er eine Deeskalationsstrategie gegen die wiederkehrenden Krawalle am 1. Mai. Es gelang, die Gewaltspirale zurückzudrehen. Das brachte Körting parteienübergreifenden Respekt ein.

Schon am Donnerstag hatte sich der Senator bei einer Personalversammlung der Innenverwaltung bei seinen Mitarbeitern für die Zusammenarbeit bedankt. Schon länger war bekannt, dass Körting vermutlich nicht noch einmal als Senator antreten will.

Personalien Seiten 4

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln