Blitz-Stresstest

Vor allem griechische und spanische Banken benötigen mehr Eigenkapital

  • Von Ralf Streck, Madrid
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nach Beschluss des EU-Gipfels soll die Kernkapitalquote der europäischen Banken auf neun Prozent steigen. Die Europäische Bankenaufsicht (EBA) hat auf dieser Grundlage den zusätzlichen Kapitalbedarf errechnet.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben beschlossen, dass die großen Banken bis zum Stichtag 30. Juni 2012 über mindestens neun Prozent Kernkapital »höchster Güte« verfügen müssen. Daraus ergibt sich nach einem »Blitz-Stresstest« der EBA ein enormer Bedarf zur Rekapitalisierung für europäische Großbanken in Höhe von 106,5 Milliarden Euro.

Für deutsche Institute geht dies einigermaßen glimpflich ab. Laut EBA brauchen 13 bedeutende Banken knapp 5,2 Milliarden Euro. Besonders trifft es mit drei Milliarden die teilweise verstaatlichte Commerzbank. Sie will aber kein weiteres Staatsgeld in Anspruch nehmen, denn der Bund hält seit der Finanzkrise schon mehr als ein Viertel des Kapitals. Hinter der Commerzbank rangiert die Deutsche Bank, welche fast zwei Milliarden ebenfalls eigenhändig aufbringen will. Geld brauchen auch öffentlich-rechtliche Institute wie die NordLB und die Landesbank Baden-Württemberg, welche die neuen Anforderunge...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 489 Wörter (3421 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.