Keine Angst vor den Piraten!

Wie der rote Dampfer das Totenkopfschiff überholen kann

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

Auch in der Linkspartei grassiert die Angst vor den Piraten: Teile des rebellischen Wählerlagers drohen abzuwandern in Richtung der neuen, als moderner empfundenen Partei. Was tun? Die LINKE sollte ihre ureigenen Inhalte (immerhin hat sie welche!) einem Update unterziehen, sie im politischen Alltag neu konkretisieren und sich so zur sozialistischen Partei auf Höhe der Zeit transformieren.

Die Umfragen verheißen wenig Erfreuliches: Auf Bundesebene dümpelt die LINKE gerade zwischen 6 und 8 Prozent herum, was zweifelsohne nicht nur, aber eben auch an der neuen Konkurrenz namens Piratenpartei liegt. Der wird zumindest derzeit ein Wählerzuspruch von bis zu 10 Prozent prognostiziert – einigermaßen erstaunlich, da die Piraten in vielen wichtigen Politikfeldern durch einen völligen Mangel an Content glänzen. Und dieses Manko nicht einmal beschweigen.

Derweil brüstet sich Gregor Gysi auf dem Programmparteitag der LINKEN damit, seine Bankgeschäfte am Computer zu erledigen. »Was, am Computer?!« – Ende der 1980er-Jahre hätte das gewiss noch manchen schwer beeindruckt...

Nicht umsonst beklagt Lothar Bisky das »Druckerschwärze-Erbe« der Linken. Und selbst das wohl ambitionierteste netzpolitische Papier aus ...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1330 Wörter (9500 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.