Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn nicht gespurt wird, wird gespart

Mehr Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger

Nürnberg (dpa/nd). Die Bundesagentur für Arbeit (BA) rechnet in diesem Jahr mit so vielen Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger wie noch nie. Darauf weise die stark steigende Entwicklung in den ersten vier Monaten hin, sagte eine BA-Sprecherin am Montag in Nürnberg und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht des Nachrichtenmagazins »Focus«. Von Januar bis Ende April hätten die Jobcenter fast 300 000 Sanktionen gegen Hartz-IV-Betroffene verhängt. Dies seien rund 50 000 mehr als im Vorjahr.

Nur vergleichsweise wenige Sanktionen, wie etwa die vorübergehende Streichung des Arbeitslosengeldes II, würden allerdings wegen der Ablehnung eines angebotenen Jobs verhängt, betonte ein BA-Sprecherin.

Aus diesem Grund seien von Januar bis April lediglich 46 677 Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger ausgesprochen worden. Deutlich öfter - nämlich mehr als 183 000 Mal - hätten Jobcenter wegen nicht eingehaltener Beratungstermine zu diesem Mittel gegriffen, betonte die BA-Sprecherin.

Im Jahr 2010 hatte die Zahl der Sanktionen einen neuen Rekord erreicht: Sie hatte mit 828 700 um 14 Prozent höher gelegen als im Jahr 2009. Einer der Gründe für die weitere Zunahme sei angeblich die gute Konjunktur.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln