Rudolf Stumberger, München 02.11.2011 / Inland

Filetstücke und Luxussanierungen

In Bayern ist die Zukunft von 33 000 Wohnungen der Landesbank unklar

Auf Druck der EU-Kommission soll sich die BayernLB von 33 000 Wohnungen in Bayern trennen. Zehntausende Mieter müssten sich dann auf einen neuen Wohnungsbesitzer einstellen, Mieterhöhungen und Luxussanierungen werden befürchtet.

Sofie S. ist einmal umgezogen in ihrem Leben. Das war 1964. Vom Münchner Arbeiterviertel Giesing hinaus in das Neubauviertel Hasenbergl. Dort wohnt die 86-Jährige auch heute noch in ihrer ehemaligen Sozialwohnung. Die Wohnung gehört der Wohnungsbaugesellschaft GBW, die bayernweit 33 000 Wohnungen verwaltet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: