Camps als Ausgangspunkte für Konflikte

Langjähriger Aktivist über die deutsche Variante der »Occupy«-Bewegung

Alexis Passadakis ist seit 2002 Mitglied des Attac-Netzwerks und seit fünf Jahren Teil des Attac-Rats, der für die strategische Ausrichtung zuständig ist. Der 35-Jährige hat in Frankfurt am Main an den Mobilisierungen zu den aktuellen Protesten gegen die europäische Finanzpolitik Anteil gehabt. Mit ihm sprach Ralf Hutter.

ND: In Deutschland wird die sogenannte Occupy-Bewegung ungewöhnlich stark von den Massenmedien getragen. Sie ist geradezu ein Medienphänomen. Inwieweit ist hier überhaupt das Wort »Bewegung« angemessen?
Passadakis: Ich würde schon sagen, dass es auch in Deutschland so etwas wie Bewegung gibt. Vor allem deshalb, weil tatsächlich ein symbolischer Raum auch hier geöffnet wurde. Gleichzeitig ist es aber so, dass das nur der Ausläufer einer globalen Bewegungswelle ist, der hier nur sanft anbrandet.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: