Dynamo droht harte Strafe

DFB will Dresdner vom Pokal ausschließen

Die Ausschreitungen eines Teils seiner Anhänger beim Pokalspiel in Dortmund kommen Dynamo Dresden möglicherweise teuer zu stehen. Der DFB-Kontrollausschuss fordert einen Ausschluss der Sachsen im nächsten DFB-Pokal-Wettbewerb. Dynamo will das nicht akzeptieren.

Die Verantwortlichen des Fußball-Zweitligisten haben mit Unverständnis auf den drohenden Ausschluss reagiert. Während einer eilig einberufenen Pressekonferenz richteten die Dresdener klare Worte in Richtung DFB und erklärten, sich mit allen rechtlichen Mitteln gegen das Strafmaß zu wehren.

»Ich habe den Eindruck, dass man ein ungeliebtes Kind in die Verbannung schickt, dann zur Tagesordnung übergeht und denkt, dass das Problem damit gelöst ist«, sagte Dynamos Präsident Andreas Ritter und betonte: »Wir sind völlig geschockt und entsetzt. Wir können dieses Strafmaß überhaupt nicht nachvollziehen.«

Dresdens Geschäftsführer Volker Oppitz glaubt, dass der DFB unter dem Druck stand, ein Exempel gegen einen Klub statuieren zu müssen. »Unserer Meinung nach hat die mediale Wahrnehmung den Druck erhöht, eine harte Strafe auszusprechen. Wir werden alles tun, um diese Strafe noch zu verhindern«, so Oppitz. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung